Gedruckt von: http://laendlichfein.de/
23.08.2017 - 09:25 Uhr
  • alt

    Was für mich selbstverständlich ist, gebe ich auch an meine Gästen weiter: Regionale Zutaten in Bio-Qualität.

    Gerda Lüdecke
    Biocatering immer&grünes
  • alt

    Wir verfügen über ein großes regionales Sortiment, es liegt uns einfach am Herzen.

    Volker Brinkmann
    Biofrisch Nordost
  • alt

    ländlichfein ist die Initiative für beste regionale Produkte und höchsten Anspruch an Herstellung, Verarbeitung und Zubereitung. Jede Spezialität, jedes Gericht erzählt darum seine Geschichte über Herkunft, Qualität und von einer faszinierenden Idee. In einem Satz: Genieße Meck-
    lenburg-Vorpommern.

    Peter Kranz-Glatigny
    Landesmarketing MV
  • alt

    Ich bin ländlichfein, weil meine Region so viele kulinarische Köstlichkeiten zu bieten hat, dass man es nicht länger verheimlichen darf. Das Land zwischen Ostsee und Seeplatte ist Deutschlands wichtigster Beitrag zum Neuen Nordischen Küchenwunder und bietet weit mehr als man vermutet.

    Tillmann Hahn
    Torhaus & Klosterküche Bad Doberan
  • alt

    Zu moderner Regionalküche auf Feinschmeckerniveau sind regionale Bio-Produkte, die Frische und Qualität garantieren, unerlässlich.


    Pierre Nippkow
    Ostseelounge, Strandhotel Fischland
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Zarter Rinderbraten von der jungen Angusfärse

alt Rezept zur Rettung des Sonntagsbratens von der Bio-Ranch, Zempow

für 4 Personen
700-1.000 g Bio-Rinderbraten sind eine gute Portion vom Angusrind "Junge Färse". Jedes der verschiedenen Bratenstücke hat seine Besonderheit und ist mit Freude zu genießen.
Für den Garsud: Zwiebeln, Möhren, Sellerie, Menge nach Geschmack. Kräuter, Knoblauch nach Geschmack
Tipp:
Variieren Sie mit verschiedenen Gemüsesorten Aus Bratensaft, Röst- und Gemüsesearomen ergeben sich wunderbare Verbindungen. Mit unterschiedlichen Gewürzen schmeckt der Braten immer anders: von mediterran über exotisch bis weihnachtlich. Auch kalt genossen, etwa mit Meerrettich-Dip, ein hervorragender Genuss. Probieren Sie sich aus!
Olivenöl, Salz, Pfeffer, Sahne nach Geschmack
Gartopf:
jeder Topf ist verwendbar, ideal ist ein gußeiserner Topf/Casserole. Topfgröße nach Fleischgröße und Gemüsemenge auswählen.

Und so geht's:
Gemüse fein schneiden, Ofen auf 90°C vorheizen, Bratenstück im Gartopf in Olivenöl kurz heiß von allen Seiten anbraten. So verschließen sich die Poren schnell.
Temperatur reduzieren. Solange braten, bis das Stück, ohne eine Kruste zu bilden, gut gebräunt ist. Mit den entstehenden Röstaromen steigt ein guter Bratenduft auf.
Das Fleischstück kurz herausnehmen. Das Gemüse in den Topf geben und bei mittlerer Temperatur leicht anschmoren. Das Fleisch wieder hinzugeben. Fleisch und Gemüse mit Rotwein aufgießen, bis
das Fleisch fast bedeckt ist und zum Kochen bringen. Topf abdecken und 4 Stunden (bei kleineren Stücken reichen auch 3 Stunden) im Ofen bei 90°C gar köcheln lassen. Ggfs. noch mit heißem (kochend) Wasser angießen um die erforderliche Flüssigkeit zu erhalten. Wenn das Gericht nur eben köchelt, reichert sich die Brühe mit dem nach und nach austretenden Fleischsaft an und wird sehr schmackhaft. Das Fleisch nach der Garzeit aus dem Sud nehmen. Die Gemüsebrühe passieren oder pürieren, mit Salz, Pfeffer, Kräutern und Sahne abschmecken. Den Braten quer zur Faser schneiden und in der Soße servieren. Genießen Sie das zarte Fleisch mit Gemüse der Saison und leckeren Biokartoffeln.

Tipp: Für den nächsten Tag Braten im Sud aufbewahren, er bleibt dann schön saftig und wird noch zarter. Schmeckt je nach Jahreszeit warm wie kalt!

Guten Appetit wünscht die Bio Ranch Zempow